Wie du mit vier Farben Menschen lesen lernst

Erstellt von - Carolin und Marie Industriekaufleute Jg. 2018 

„Du bist definitiv blau!“ - Solche Sätze hört man für gewöhnlich eher am Wochenende – und nicht etwa montags im „Personality Training“ der Firma. Und hier sind „blaue“ Menschen das komplette Gegenteil von Betrunkenen: Blaue Menschen zeichnen sich durch Logik, Struktur und Ordnung aus. Was sie sagen, ist durchdacht und hat Qualität. 

Vor diesem ganztägigen Training hatten Farben und Menschen für uns nichts miteinander zu tun; jetzt können wir jede einzelne Person in unseren Freundeskreisen farblich einordnen. 

Die Blauen, die die bedachten, analytischen Denker sind. Sie haben im Urlaub eine nach Wichtigkeit sortierte Liste mit Sehenswürdigkeiten des Ortes erstellt, sind die Packliste zur Sicherheit dreimal durchgegangen und so früh am Flughafen, dass sie dort genug Zeit hätten, die komplette HP Reihe zu lesen. 

Die Grünen, die hilfsbereit und sozial orientiert sind. Sie haben vorsorglich 5 Flaschen Sonnencreme eingepackt – jemand könnte seine ja vergessen haben, und tauschen im Flugzeug bereitwillig mit einem Freund ihren bequemen Fenstersitz gegen einen Platz mit Sardinenfeeling. 

Die Gelben, die flexibel und spaßorientiert sind. Sie verschwinden morgens aus dem Hotel und stehen abends mit einer Horde neuer Freunde am Tresen, um mit dem Barkeeper um die Rechnung zu würfeln. Sie siehst du kurz vor Abflug noch den Gang runter rennen und durch die schon halb geschlossene Flugzeugtür hechten, weil sie erst vor einer halben Stunde im Blumenbeet des Nachbarn aufgewacht sind. 

Und die Roten, die die ungeduldigen und spontanen Macher sind. Sie führen die Gruppe im Urlaub auf einer Freestyle-Klettertour an und zeigen, was sie alles draufhaben. Abends findet man sie dann im teuersten Restaurant der Hotelanlage, bei einem Glas Champagner, allen anwesenden Gästen von ihren heldenhaften Abenteuern berichten.

Dabei gab es zwei wichtige Erkenntnisse über den Tag: 

Der Großteil der Menschen weist Charakterzüge von mindestens zwei Farben auf. Und ein „Projekt“, sei es eine Aufgabe im Unternehmen oder Urlaub mit Freunden, funktioniert am besten, wenn die Farben bunt gemischt sind und verschiedene Arten von Menschen zusammenarbeiten. So ist dies auch aktuell bei unserem TEC-Cube Projekt der Fall. Zwei Teams frischgebackener Azubis und Studenten, bunt zusammengewürfelt und mit den unterschiedlichsten Charaktereigenschaften, arbeiten auf einmal zwei Monate intensiv zusammen, damit am Ende ein gutes Ergebnis präsentiert und an den Kunden übergeben werden kann.

Hinzukommt, dass wir alle im August erst neu bei TE angefangen haben, und damit einhergehend mit der internen Kommunikation und Firmenstruktur ebenso wenig vertraut sind, wie mit unseren Teammitgliedern. Während des Trainings haben wir gelernt, wie hilfreich es für eine gute Kommunikation ist, egal in welchem Rahmen diese stattfindet, die verschiedenen Menschentypen erkennen zu können. Kann man diese nämlich erkennen, ist es einem selbst möglich, entsprechend darauf zu reagieren, offen in ein Gespräch zu gehen und so einen grundlegenden Beitrag für eine reibungslose Zusammenarbeit zu liefern. 

Im Laufe des Trainings haben wir dann unser theoretisch erworbenes Wissen über die verschiedenen Charakterzüge der einzelnen Wesensenergien (Farben) in Spielen und Übungen praktisch vertieft. 

Dabei sind wir nochmals speziell darauf eingegangen, wie man diese Kenntnisse im beruflichen Alltag anwenden kann, um die zwischenmenschliche Kommunikation und somit erfolgreich die eigene Sozialkompetenz zu verbessern, und so in schwierigen Situation über sich selbst und seine Komfortzone hinauszuwachsen. Deshalb always keep in mind:

„Stay weltklasse überragend!“ – um es mit den abschließenden Worten des Referenten zu sagen.

 Mehr Informationen zu TE findest du hier

Das Social Media Konzept eröffnet Firmen neue Zugänge zu den unterschiedlichen Lebenswelten der Jugendlichen und kommuniziert mit ihnen über Snapchat, Instagram und Facebook. Im Focus stehen dabei Berufsorientierungsangebote, aber auch digitale Formate wie die App i-zubi und die seit September von unseren Verbänden angebotene i-zubi-Messe, das südhessische Beispiel einer virtuellen Ausbildungsmesse.